Kurier vom 16.12.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Esterházys gehen gegen Ottrubay in die Offensive“ im Kurier vom 16.12.2016:   … Vertreter aller drei Esterházy-Linien traten jetzt in Wien auf, um familiäre Geschlossenheit gegen Ottrubay zu demonstrieren. Man distanziere sich von Handlungen, „die in der öffentlichen Wahrnehmung fälschlicherweise unter dem Namen Esterházy gesetzt werden“, sagt Paul-Anton, künftiger Chef des…

Kurier vom 16.12.2016 weiterlesen

DER STANDARD vom 14.12.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Esterházys wollen Ruf schützen“ in Der Standard vom 14.12.2016: Paul Anton Esterházy will das Kontrollrecht über die Familienstiftung wiedererlangen „Wir sind als Familie sehr lebendig und halten zusammen„: Mit diesen Worten richtete sich Paul Anton Esterházy, der mit seinem Vater und anderen Familienmitgliedern am Mittwoch nach Wien gekommen war, an eine kleine…

DER STANDARD vom 14.12.2016 weiterlesen

Bezirks Blätter vom 7.12.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Esterházy will Burg wieder aufbauen“ in Bezirks Blätter vom 7.12.2016 : Ein Esterházy-Erbprinz setzt sich für die Ruine Schwarzenbach ein. Das kommt nicht tagtäglich vor. Warum dieses Engagement? ESTERHÀZY: „Der Name Esterházy ist tief in der Geschichte verwurzelt und das Verständnis für die Kultur und Menschen der Region wird in meiner…

Bezirks Blätter vom 7.12.2016 weiterlesen

Niederösterreichische Nachrichten vom 24.11.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Großaufgebot für Ruine“ in NÖN vom 24.11.2016 : Paul VI. Anton Esterházy sprach sich für die Erhaltung der Burgruine aus und bedauerte Vorgehensweise. … Paul VI. Anton Esterházy bedauerte in seinem mit Spannung erwarteten Statement das Vorgehen des Verwalters der Stiftung: „Es bedrückt uns, dass dies im Namen Esterházy geschieht.“ Gefunden in: Niederösterreichische…

Niederösterreichische Nachrichten vom 24.11.2016 weiterlesen

Niederösterreichische Nachrichten vom 15.11.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Im Einsatz für Ruine“ in den Niederösterreichischen Nachrichten vom 15.11.2016 : Die Großveranstaltung, findet am Sonntagnachmittag am Parkplatz des Restaurants Mößner-Karner statt. Mit Spannung wird das Statement erwartet, das Paul VI. Anton Esterházy , Großneffe und Nachfolger in der Familie des 1989 verstorbenen Fürsten Paul V. Esterházy de Galantha abgeben wird. Gefunden in: NÖ…

Niederösterreichische Nachrichten vom 15.11.2016 weiterlesen

Die Presse vom 22.10.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Feine Familie, feine Schlammschlacht“  in Die Presse vom 22.10.2016 : … Mittlerweile gibt es etliche Esterhazy-Wirtschaftsstiftungen, die an insgesamt 48 Unternehmen beteiligt sind. Bei 28 dieser Gesellschaften wurde das Geschäftsjahr 2014 operativ mit einem Verlust abgeschlossen. Laut Albeseder beliefen sich die Verluste der defizitären Gesellschaften auf insgesamt 11,5 Millionen Euro. …  …

Die Presse vom 22.10.2016 weiterlesen

TREND vom 7.10.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Schrecklich nette Familien“  im TREND vom 07.10.2016 : PAUL-ANTON ESTERHÁZY VS. STEFAN OTTRUBAY Bei Familienzwisten ist es auch in Adelshäusern mit nobler Zurückhaltung vorbei. So waren ursprünglich die Esterházys in der „Fürst Esterházy ’sche Privatstiftung Schloß Eisenstadt“ als Begünstigte angeführt. Nach mehrmaligen Abändern der Bedingungen waren die Esterházys aus der Stiftung draußen, dafür setzte Melinda…

TREND vom 7.10.2016 weiterlesen

Kronen Zeitung vom 21.09.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Schade und eine Riesenschande“ in der Kronen Zeitung vom 21.09.2016: Schade. Um nicht zu sagen: eine kulturelle Schande. Die traditionellen Konzerte mit Werken des Joseph Haydn werden künftig nicht mehr im Schloss Esterházy stattfinden. Vorbei die Musik in der herrlichen Akustik des prachtvollen Haydn-Saals. Hier, wo der bedeutende Musiker 30 Jahre lang…

Kronen Zeitung vom 21.09.2016 weiterlesen

Deutschlandfunk vom 20.09.2016

Ausschnitt aus dem Radiobeitrag „28. Haydn-Tage in Eisenstadt – Abschied von Schloss Esterhazy“ im Deutschlandfunk vom 20.09.2016: Der Haydn-Saal im Schloss war in den letzten 28 Jahren Hauptspielort der Internationalen Haydn-Tage. Das wird ab der kommenden Saison nicht mehr der Fall sein. Die Familienstiftung Esterhazy, der das Gebäude gehört, hat das Festival, das zum großen Teil vom Bundesland…

Deutschlandfunk vom 20.09.2016 weiterlesen

NEWS vom 10.09.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Haydn steht vor der Delogierung“ in der NEWS vom 10.09.2016: … Mit dem Finale am 18. September aber werden die Festspiele in die Nichtsesshaftigkeit entlassen, man prüft Ausweichmöglichkeiten im einschlägig nicht überversorgten Burgenland: Nach langem Streit hat Stefan Ottrubay, Chef der Esterházy-Stiftung, dem Land den Mietvertrag gekündigt, man wirft einander wechselseitig…

NEWS vom 10.09.2016 weiterlesen

DIE FURCHE VOM 08.09.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Sag zum Abschied leise Servus“ in DIE FURCHE vom 08.09.2016: Eigentlich ist es gar kein Abschied, sondern ein Hinauswurf. Für Stefan Ottrubay ist es bloß die Nichtverlängerung eines Vertrages, und das ist rein juridisch gesehen, durchaus korrekt. Der Erbe der letzten Fürstin Esterházy hat eigene Pläne und möchte in Sachen „Haydn“ selbst…

DIE FURCHE VOM 08.09.2016 weiterlesen

FAZ vom 27.08.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Wellenkamm und Tiefenschlamm“ im der FAZ vom 27.08.2016: … Die Vergangenheitsform ist bewusst gewählt und unangenehm handfest, denn am 8. September beginnen die letzten Internationalen Haydntage im gewohnten und durch fast hundertprozentigen Kartenverkauf als bewährt erwiesenen Modus … Der Mann hinter diesem befremdlichen Wandel heißt Stefan Ottrubay und fühlt sich als Vorstand der Esterhazy-Stiftungen (an denen kein Zweig des edlen Namens mehr…

FAZ vom 27.08.2016 weiterlesen

Kurier vom 14.07.2016

Ausschnitt aus dem Artikel „Schriftsteller Péter Esterhazy gestorben“ im Kurier vom 14.07.2016: Der ungarische Schriftsteller Peter Esterhazy ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Dies berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Donnerstag unter Berufung auf die Familie und den Verlag des Autors. Peter Esterhazy hatte an Bauchspeicheldrüsenkrebs gelitten. Die meisten seiner Romane wurden ins Deutsche übersetzt.…

Kurier vom 14.07.2016 weiterlesen

Krone Zeitung vom 16.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Ich halte das für einen Skandal“ in der Krone Zeitung vom 16.09.2015: … 23 Konzerte waren zu 96 Prozent ausgelastet. Überschattet wurde das Festival von den – unwürdigen – Auseinandersetzungen mit der Esterházy-Privatstiftung und Stefan Ottrubay, der das Festival „verjagen“ will.   Dagegen protestierte Paul-Anton Esterházy: „Ich halte das für einen Skandal.…

Krone Zeitung vom 16.09.2015 weiterlesen

Die Presse vom 15.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Klassischer Theaterdonner auf, aber auch hinter der Bühne“ in Die Presse vom 15.09.2015: … Mit dem festlichen „Te Deum“ setzte man hernach den offiziellen Schlusspunkt hinter das diesjährige Programm; um zuletzt doch noch die letzten Takte der „Abschiedssymphonie“ zu einem programmatischen Finale zu nutzen: Klammheimlich stahlen sich die Musikanten davon –…

Die Presse vom 15.09.2015 weiterlesen

ORF vom 15.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Erfolgreiche Haydntage 2015“ im ORF Burgenland vom 15.09.2015: … Esterhazy-Kritik an Ottrubay In der Causa meldet sich nun Paul-Anton Esterhazy, der Großneffe des 1989 verstorbenen Paul Esterhazy und der im Vorjahr verstorbenen Melinda Esterhazy, zu Wort. „Ich halte das für einen Skandal. Die Familie Esterhazy hätte nie derart gegen die Interessen des…

ORF vom 15.09.2015 weiterlesen

Kleine Zeitung vom 14.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „96 Prozent Auslastung bei 27. Internationalen Haydntagen“ in der Kleine Zeitung vom 14.09.2015: … Die diesjährigen Haydntage waren von Zwistigkeiten zwischen den Esterhazy Betrieben und dem Verein Haydnfestspiele überschattet. Der im Dezember 2016 endende Vertrag der Haydnfestspiele im Schloss Esterhazy wurde nicht verlängert. Demnach werden die 28. Internationalen Haydntage im Jahr 2016…

Kleine Zeitung vom 14.09.2015 weiterlesen

Kronen Zeitung vom 14.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Festival-Ersatz?“ in der Kronen Zeitung vom 14.09.2015: … Eine Zäsur! Die Haydn Philharmonie muss sich auf den „anderen“ Musizierstil Altstaedts umstellen. Aber auch die Haydntage selbst gehen einer totalen Umkrempelung entgegen. 2016 werden sie noch im Haydn-Saal des Eisenstädter Esterházy-Schlosses spielen. Doch für danach versucht der Chef der Esterházy-Privatstiftung das international renommierte…

Kronen Zeitung vom 14.09.2015 weiterlesen

Kurier vom 12.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Paul-Anton Esterházy ist nicht glücklich“ in dem Kurier vom 12.09.2015: … Nachdem die Esterházy-Betriebe in der Vorwoche bekannt gegeben hatten, dass es über 2016 hinaus keine Vertragsverlängerung für die Haydnfestspiele im Eisenstädter Schloss Esterházy gibt und damit das Land sehr verärgert haben, meldete sich am Freitag Paul-Anton Esterházy zu Wort: Der Geschäftsführer einer Betriebsgesellschaft…

Kurier vom 12.09.2015 weiterlesen

Der Standard vom 04.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Esterházy-Direktor: „2017 sind sie aus dem Schloss draußen““ in Der Standard vom 04.09.2015: … Derweil gibt sich Kulturlandesrat Bieler verärgert ob der Entscheidungen und Erklärungen. Hier würde ein „falsches Spiel auf Kosten der Haydn-Pflege“ getrieben, so Bieler. „Wir wollen die hochwertige Arbeit der Festspiele fortsetzen, der Familienprivatstiftung Esterházy, vertreten durch Stefan Ottrubay,…

Der Standard vom 04.09.2015 weiterlesen

Wiener Zeitung vom 04.09.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Haydntage müssen Schloss Esterházy verlassen“ in der Wiener Zeitung vom 04.09.2015: … Wer Schuld an dem Zerwürfnis trägt? Glaubt man Walter Reicher, Intendant der Haydntage seit Ende der 80er Jahre, ist es die Gegenseite. Rückblende: Ende 2009 fiel das Schloss, nach einem Streit mit dem bisherigen Pächter, dem Land Burgenland, an den…

Wiener Zeitung vom 04.09.2015 weiterlesen

NEWS vom 20.08.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Der letzte Fürst des Burgenlands“ in der NEWS vom 20.08.2015: … „Wir sind in Geiselhaft“, klagt Reicher. „Er hat uns seit Jahren mit den Verträgen hingehalten, immer im letzten Moment nur um ein Jahr verlängert, obwohl wir drei bis fünf Jahre vorausplanen müssen. Wenn die Blasmusik von Rust den Saal braucht,…

NEWS vom 20.08.2015 weiterlesen

Kurier vom 15.08.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Gezerre um Haydn“ im Kurier vom 15.08.2015: … „Wahnsinn“ Man habe über Jahrzehnte eine umfassende Haydnpflege aufgebaut, erinnerte Reicher, „das zu zerstören wäre ein Wahnsinn und grob fahrlässig“. Der von Esterházy -General Stefan Ottrubay ausgehende Abbruch der Verhandlungen über einen langfristigen Mietvertrag sei „Willkür“ und passe „ins Bild der Schikanen“ der vergangenen Jahre, ergänzte…

Kurier vom 15.08.2015 weiterlesen

Der Standard vom 14.08.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Haydnfestspiele: Differenzen um Vertrag für 2017“ in Der Standard vom 14.08.2015: … Das Ziel sei ganz klar ein längerfristiger Mietvertrag: „Wir wollen nichts anderes, als den Haydnsaal mieten für unsere Konzerte, damit das international auf diesem hohen Niveau weitergeführt werden kann. Das Publikum verlangt Originalschauplätze“, meinte der Landesrat, das sehe man auch…

Der Standard vom 14.08.2015 weiterlesen

BVZ vom 04.08.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Haydnfestspiele: Verhandlungen gescheitert“ in der BVZ vom 04.08.2015: Die aktuellen Ereignisse seien „eigentlich keine Überraschung“, so Reicher: „Die jahrelange Hinhaltetaktik und Behinderung seitens Esterházy hatten offensichtlich dieses Ziel: Die Haydnfestspiele aus dem Schloss Esterházy auszusperren.“ Reicher: „Ich bin gesprächsbereit“ Walter Reicher verweist auf die jahrzehntelange Arbeit des Vereins Burgenländische Haydnfestspiele. Die umfassende…

BVZ vom 04.08.2015 weiterlesen

Der Standard vom 13.07.2015

Ausschnitt aus dem Artikel “Haydn-Festspiele: Existenzgefährdender Zwist” in Der Standard vom 13.07.2015: Dem „Hofmusiker“ in Diensten der Familie Esterházy ist ein Festival gewidmet, dessen Intendant Walter Reicher nun bis 2020 verlängert wurde. Indes gibt es Probleme mit dem Vermieter, der Esterházy-Stiftung. Langfristige Planungen würden verunmöglicht, es gäbe Einmischung, so Reicher. … Intendant Reicher sieht das…

Der Standard vom 13.07.2015 weiterlesen

Kronen Zeitung vom 11.07.2015

Ausschnitt aus dem Artikel „Will man uns jetzt zermürben?“ in der Kronen Zeitung vom 05.07.2015: Dr. Walter Reicher „Ich habe den Eindruck, Stefan Ottrubay will uns rausdrängen und unser Projekt an sich ziehen. Nach Inseraten, die er vor den Landtagswahlen aufgegeben hat, sieht’s so aus“, argwöhnt Reicher. „Er stellt immer neue Forderungen, auch finanziell – wir zahlen…

Kronen Zeitung vom 11.07.2015 weiterlesen

Kurier vom 05.07.2015

Ausschnitt aus dem Artikel “Macbeth im Burgenland” im Kurier vom 05.07.2015: Am kommenden Mittwoch wird die Premiere der „Tosca“, Puccinis Oper über Liebe und Mord, gefeiert. Was sich wirtschaftlich allerdings hinter dem monumentalen Bühnenbild im Steinbruch von St. Margarethen abspielte, erinnert eher an Shakespeares Macht-Drama „Macbeth“. … Werner sollte nach der Insolvenz seiner Firma OFS…

Kurier vom 05.07.2015 weiterlesen

Kurier vom 22.02.2015

Ausschnitt aus dem Artikel “Wir Esterházys sind keine Schnorrer” im Kurier vom 22.02.2015: Stefan Ottrubay rechnet in Interviews nicht gerade zimperlich mit der Familie Esterházy ab. Er spricht davon, dass laufend Esterházys zu ihm kommen und Apanagezahlungen wollen. Geht es Ihnen ums Geld? In erster Linie geht es um Begünstigtenrechte, wie zum Beispiel Kontrollrechte und die…

Kurier vom 22.02.2015 weiterlesen

NEWS vom 30.10.2014

Ausschnitt aus dem Artikel “Adel vernichtet” im NEWS vom 30.10.2014: … Von Schnorrern und Prassern. Als 2002 Melindas Neffe Stefan Ottrubay die Leitung der Familienstiftungen übernahm, kam es zu einigen Änderungen. Diese werden von der Familie Esterházy als gravierende Einschnitte kritisiert. Ottrubay habe den Familienbeirat ersatzlos gestrichen. Über selbigen hatten die Familienmitglieder früher angeblich vollen Einblick in die…

NEWS vom 30.10.2014 weiterlesen

ORF vom 20.10.2014

Ausschnitt aus dem Artikel „Dicke Luft im Hause Esterhazy“ in ORF vom 20.10.2014: … Paul-Anton argumentiert, er habe bis 2004 ein sehr gutes Verhältnis zu seiner Großtante Melinda gehabt. Danach habe er mit der sehr zurückgezogen lebenden Dame nicht mehr Kontakt aufnehmen können. Er wolle nicht wegen des Geldes als Begünstigter anerkannt werden, sondern wegen der…

ORF vom 20.10.2014 weiterlesen

BVZ vom 10.10.2014

Ausschnitt aus dem Artikel „Erbschaftsstreit im Hause Esterházy“ in BVZ vom 10.10.2014: … Kampf nicht um Geld, sondern um Kontrollrechte Konkret gehe es um den Verdacht falscher Beweismittelvorlage vor Gericht sowie um den Verdacht des schweren Betruges durch Vorlage unrichtiger Unterlagen, heißt es in dem Online-Bericht. Esterházy betonte laut „Kurier“ (Donnerstagsausgabe) wiederholt, dass er nicht um…

BVZ vom 10.10.2014 weiterlesen

Der Standard vom 09.10.2014

Ausschnitt aus dem Artikel „Esterhazy-Erbstreit beschäftigt Staatsanwalt“ in Der Standard vom 09.10.2014: Prinz zeigt Stiftungschef an: „Delikte gegen die Rechtspflege“ – Zweifel an wirtschaftlichem Erfolg … Laut Pal Antal Esterhazy haben einige unternehmerische Unterfangen Ottrubays hohe Millionenverluste gebaut, was zur Substanzminderung der Stiftungen geführt hätte. In der Bilanz 2013 der Esterhazy Betriebe ist ein negatives…

Der Standard vom 09.10.2014 weiterlesen

Kurier vom 08.10.2014

Ausschnitt aus dem Artikel „Erbfolge-Krieg im Hause Esterházy eskaliert“ im Kurier vom 08.10.2014: … Der junge Esterházy betonte wiederholt, er kämpfe nicht um Geld. Sondern darum, als Begünstigter der von Großtante Melinda gegründeten Familienstiftung seine Kontrollrechte wahren zu können und Einsicht in die wirtschaftliche Gebarung zu erhalten. … Gefunden in: Kurier

Kurier vom 08.10.2014 weiterlesen

Kurier vom 21.09.2014

Ausschnitt aus dem Artikel „Erbfolge-Krieg im Hause Esterházy“ im Kurier vom 21.9.2014: … Der junge Prinz ist empört. ”Unsere Familie wird seit Jahren diskreditiert. Es geht hier nicht ums Erben, aus den Stiftungen kann ja gar nicht geerbt werden. Sondern schlicht und ergreifend um die Rechte auf Kontrolle, die uns seit Jahren unterschlagen werden.” … Ein…

Kurier vom 21.09.2014 weiterlesen

Profil vom 15.09.2014

Ausschnitt aus dem Artikel „Esterházyschnitten“ im Profil vom 15.9.2014: … Paul Esterházy ist ein besonders wohlerzogener, beflissener junger Mann mit Studienabschluss in Oxford. Man möchte in diesem Konflikt nicht Schiedsrichter sein müssen. Einige der in den letzten Lebensjahren von Melinda Esterházy in den Stiftungsurkunden vorgenommenen Änderungen samt Beseitigung des von ihr installierten Familienbeirats wirken tatsächlich seltsam. Die Stiftungsvorstände bestellt…

Profil vom 15.09.2014 weiterlesen

Der Standard vom 28.08.2014

Ausschnitt aus dem Artikel „Paul Anton Esterházy kämpft um Einblick in Stiftung“ in Der Standard vom 28.8.2014: … Die Sache, um die es geht, beschäftigt das Gericht schon seit Jahren: Stefan Ottrubay (Neffe der in der Nacht auf Donnerstag verstorbenen Melinda Esterházy, siehe Nachruf links) hat 2001 die Vorstandsfunktion der 1996 gegründeten Familienstiftung übernommen. Seither – so…

Der Standard vom 28.08.2014 weiterlesen